Bacardi
Weniger ist manchmal mehr

Yep, weniger kann wirklich manchmal mehr sein und umgekehrt. Überall wird meiner Meinung viel zu viel auf Ergebnisse, Noten, etc geguckt. Dabei sollte man viel mehr auch darauf gucken, wie diese Sachen zu Stande gekommen sind oder wodurch sie vielleicht beeinflusst wurden. Nicht jede schlechte Klausur (schlechte Note), ist auch wirklich schlecht geschrieben. Vllt war sie einfach schlecht vom Lehrer gestellt oder man hat große Probleme mit der Zeit gehabt, und hat falsche (weniger stark bewertete) Aufgaben zuerst gelöst. Es gibt so viele Möglichkeiten.

Nicht jedes verlorene Spiel bedeutet, dass man schlecht gespielt hat und umgekehrt. Manchmal ist auch der Gegner besser oder der Schiri hat in der einen oder anderen Situation unglücklich gepfiffen (d.h. nicht die Schuld für eine Niederlage beim Schiri zu suchen ). 

Ich will nur sagen, dass man nicht immer den Kopf in den Sack stecken soll, auch wenn es mal nicht so läuft. Man sollte auf guten Dingen aufbauen und positiv in die Zukunft sehen. Dies sollte man sich auch nicht von äußeren Einflüssen kaputt machen lassen. Dennoch darf man nie den Blick für das Wesentliche und für die vermeintliche Wahrheit verlieren oder vermeiden und sollte auch seine eigene Leistung hinterfragen/kritisieren. Notfalls hilft nur Humor.

So, das war das "Wort zum Sonntag".   

11.3.07 19:24
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de